Programm
Ort & Anreise
Musik
Weingüter
Sponsoren
Bilder:

©M.Grzybowski
Krystyna Dąbrowska
Krystyna Dąbrowska (geboren 1979) studierte Graphik an der Akademie der Bildenden Künste Warschau. Bislang veröffentlichte sie drei Lyrik-Bände: "Biuro podróży" ("Travel Agency" 2006), "Białe krzesła" ("White Chairs", 2012) und "Czas i przesłona" ("Shutter speed and aperture", 2014). Für ihr zweites Buch, "Białe krzesła", wurde sie mit dem KoŚcielski-Preis (2013) und dem Wisława Szymborska Preis (2013) ausgezeichnet. Ihre Gedichte wurden ins Englische, Russische, Schwedische und Deutsche übersetzt, ihre Lyrikrezensionen und Essays in verschiedenen polnischen Literaturzeitschriften publiziert (u.a. "Literatura na świecie", "Nowe Książki", "Kwartalnik Artystyczny", "Kultura Liberalna", "Twórczość"). Ihre Übersetzungen der Gedichte von William Carlos Williams, William Butler Yeats, Thomas Hardy and Thom Gunn erschienen im Magazin "Literatura na Świecie". Neben ihrer Tätigkeit im Bereich der Lyrik verfaßt Krystyna Dąbrowska auch Hörspiele.

Kairo und Jerusalem

Aus gutem Grund ist "podróż", was so viel wie "Reise" bedeutet, das Schlüsselwort in den Gedichten von Krystyna Dąbrowska. Ihre Lyrik speist sich zu einem Großteil aus ihren ausgedehnten Reiseerfahrungen: Alexandria (auf den Spuren von Constantine Cavafy), Spanien, Kairo und Jerusalem. Die Gedichte basieren vielfach auf Beobachtungen, die sie während ihrer Reisen gemacht hat, und welche sie mit dem Talent kombiniert, ungewohnten Gegebenheiten nachzuspüren, sich auf die Phonetik fremder Sprachen einzulassen. Diese Form der Auseinandersetzung ist der erste Schritt, um sich eigenen Formulierungen anzunähern, sie in eine schlüssige Syntax zu bringen und schließlich in eine stimmige Skizze zu fassen - z.B. zwischen einem statischen Objekt und flüchtigen Bildern, die blitzschnell vorüberziehen.

Die Lyrikerin Krystyna Dąbrowska belegt herausragend und mit unverkennbarer Stimme eine unbeugsame Gewissheit über die Bedingungen des Seins - in der Welt und in der Sprache.

Teilnahme an Literatur & Wein: 2015