Programm Ablauf Ort & Anreise Musik Weinbaugebiete Weingüter Sponsoren
Preise Online bestellen
Autor*innen 2024 Autor*innen-Archiv
Entstehung PublikationenWein&Musik-Archiv
2016-2023 2015 2014 2013 2011/12 2009/10 2006/07/08
Nachricht senden Newsletter Impressum

Die sechs Weinbaugebiete des Festivals 2023
Kamptal

Urgesteins-, Lehm- und Lössböden: rund um Österreichs größte Weinstadt Langenlois ist das Kamptal mit 3.582 Hektar Rebfläche eines der erfolgreichsten Weinbaugebiete des Landes.
Zurecht ist der Fluss Namensgeber dieser pulsierenden Region - rundum bieten die Böden dem Kamptal beste Bedingungen für die typischen Sorten: Grüner Veltliner und elegant-fruchtiger Riesling, entweder vom klassisch-mittelgewichtigen Typ oder als ausdrucksstarker Riedenwein. Hervorzuheben sind auch Rotweine wie der Zweigelt und der Pinot Noir.

Weinviertel

Mit über 14.000 Hektar Rebfläche spielt das Weinviertel als größtes Weinbaugebiet Österreichs großzügig seine Reize aus. Der Weinviertler Grüne Veltliner zählt für Weinliebhaber*innen nach wie vor zur ersten Wahl. Aber auch elegante Chardonnays und Weißburgunder reifen hier zu höchster Güte.
Stolz präsentieren die Winzer*innen der Region seit 2003 allen voran den ausgezeichneten Weinviertel DAC, einen kräftigen, gebietstypischen Grünen Veltliner.

Thermenregion

Vom 600 Meter hohen Anninger gut beschützt, gedeihen 1.901 Hektar Weinreben in der Thermenregion. Rare Rebsorten bieten ihren speziellen Reiz und werden in Österreichs vielfältigster Heurigenregion serviert.
Besonders gebietstypisch sind autochthone Rebsorten wie Zierfandler und Rotgipfler, des weiteren Rotweine aus der Burgunderfamilie: St. Laurent und Zweigelt sowie Merlot und Cabernet Sauvignon geben Anlass, die Region auch als "Österreichs Burgund" zu bezeichnen.

Kremstal

Die 2.250 Hektar große Rebfläche des Kremstals verteilt sich auf drei unterschiedliche Zonen: die historische Stadt Krems, deren westlicher Teil namens "Stein" direkt an die Wachau grenzt, und das eigentliche Kremstal, die östlich anschließenden mächtigen Lössdecken und schließlich die kleinen Weinorte südlich der Donau rund um das monumentale Stift Göttweig. Vor allem Grüner Veltliner und Riesling reifen hier zu Spitzenqualitäten heran und sind daher seit 2007 die zugelassenen Rebsorten für gebietstypische DAC-Weine.

Traisental

Eines der jüngsten Weinbaugebiete Österreichs - es besteht in dieser Form erst seit 1995 und ist mit rund 850 Hektar Rebfläche auch eines der kleinsten des Landes. Am Fuße der Alpenausläufer entstehen auf kalkreichen Böden frisch-fruchtige "Cool-Climate" Weine erster Qualität. Vorwiegend junge Winzer*innen prägen die allgegenwärtige Aufbruchsstimmung, sie führen klein strukturierte Betriebe und haben große Visionen. Seit dem Jahrgang 2006 kommen typische fruchtig-würzige Grüne Veltliner und kernige, mineralische Rieslinge unter der Bezeichnung Traisental DAC auf den Markt.

Carnuntum

Archäologen fördern seit vielen Jahren Zeugnisse der römischen Kultur aus dem geschichtsträchtigen Boden von Carnuntum. Doch ebenso erstaunlich sind die "Bodenschätze" von den rund 830 Hektar Rebfläche, allen voran gebietstypische Rotweine aus Zweigelt und Blaufränkisch. Aus Chardonnay, Weißburgunder und Grünem Veltliner entstehen ebenso charaktervolle DAC-Weißweine. Die hier ansässigen Winzer*innen arbeiten im Rhythmus der Natur mit dem Ziel, das Potenzial der geologischen und kleinklimatischen Gegebenheiten bestmöglich auszuschöpfen.


« zurück