Programm Ablauf Ort & Anreise Musik Weinbaugebiete Weingüter Sponsoren
Preise
Autor*innen 2022 Autor*innen-Archiv
Bilder: 2016/17/18/19 2015 2014 2013 2011/12 2009/10 2006/07/08 Entstehung Publikationen
Pressestimmen bis 2008 Pressestimmen ab 2009
Nachricht senden Newsletter Impressum

©J.Franko
Anja Golob
Geboren in Slovenj Gradec, ist die derzeit wohl prägnanteste poetische Stimme Sloweniens. Sie ist Mitbegründerin und Herausgeberin des Verlags VigeVageKnjige und lebt als Autorin, Übersetzerin und Publizistin in Ljubljana. Auf Slowenisch liegen von ihr bisher vier Gedichtbände vor. In deutscher Übersetzung erschien zunächst der Auswahlband ab und zu neigungen (hochroth 2015) sowie das von Golob auf Deutsch geschriebene Hin-und-her-Gedicht mit Nikolai Vogel: Taubentext, Vogeltext (hochroth 2018). Anweisungen zum Atmen ist ihre erste Buchveröffentlichung in der Edition Korrespondenzen (2018).

Neben Kristina Hočevar gilt Anja Golob als die bedeutendste Dichterin ihres Landes. Nach dem Studium der Philosophie und Vergleichender Literaturwissenschaft in Ljubljana arbeitete sie zwölf Jahre als Theaterkritikerin und war gelegentlich als Dramaturgin für zeitgenössische Kunst- und Tanzperformances tätig.

"Gedichte von hinreißender, mitreißender Vitalität, angetrieben von der dem Leib eingeschriebenen Erinnerung, dass das, was wir wirklich brauchen, nicht viel ist. Und dass es alles ist." (Edition Korrespondenzen)


DAS HERZ, DAS LIEBT, LIEBT
Weißt du, was ich gerade tue?
In der prallrunden, reifen Nacht nehme ich dich, rolle herum,
niste in der Luft, dein stummes Hiersein, du bist nicht da,
ich meine, nicht physisch da, aber dein stummes Hiersein
macht mich zum wilden Raubtier, mit Blutgier, kettenlos,
seit Wochen keine Nahrung mehr. Ich fresse, saufe Blut,
das überall herumspritzt, wenn ich dich liebe, wenn ich dich
leise, lauernd liebe, liebe, wenn ich dir nahe komme,
kompromisslos, dich umkreise, dir Raum raube, zärtlich von
Angesicht zu Angesicht, dich berühre mit den Spitzen
dieser, ja, Krallen eben, dich immer habgieriger nehme, dich
genusssüchtig zerfetze, wenn ich dein Herz jäte, das jault,
verebbend, in kaputten, kastrierten Rhythmen, das versiegt, erlöscht.
Mein Wille geschehe, weißt du, was ich tue, was ich tue ...
Dass dein Schatten nicht ist, dass alles grau ist, träge,
zweidimensional, dass ich dich suche, tastend, wenn ich
erschrecke, wo du bist, wenn ich merke, wo ich bin, wie ich bin,
wie bist du, schrei ich, Echos an Wänden, hörst du's, hörst du's,
wie bist du, wie bist du, wie ich dich liebe, liebe, liebe, weißt du,
was ich tu, wir können nicht anders. Komm, raunen wir, ich spreche dir nach,
komm, komm, komm, komm.
Gib mir die Hand, raunen wir,
gib mir die Hand, gib mir, gib mir,
komm, gib, wühl im zähen Blut,
der Körper ruft siedend nach dir, komm hol es dir,
komm, komm.
Komm, Traurigkeit.
Komm.
(Aus: Anweisungen zum Atmen, Gedichte, Edition Korrespondenzen 2018. Aus dem Slowenischen von Urška P. Černe und Uljana Wolf)


Teilnahme an Literatur & Wein: 2022
AUTORINNEN 2022
C.W. Bauer
Marc Elsberg
Antonio Fian
Karl Markus Gauß (Ausfall)
Anja Golob
Monika Helfer
Kerstin Hensel
Alois Hotschnig
Urs Mannhart
Eva Menasse
Christoph Mauz
Fiston Mwanza Mujila
Katja Oskamp
Gerhard Ruiss
Julian Schutting
Christoph Simon
Kinga Tóth
Juan Gabriel Vásquez